Erfahrungen

Erfahrungsberichte unserer Klienten/innen

Martina (31), November 2018:
Mir haben die Behandlungen nach der Grinberg Methode zur Vorbereitung auf die Geburt meines 2. Kindes sehr geholfen. Ich lernte mit Hilfe der Atmung gezielt die Lendenwirbel und den Unterleib locker zu lassen und entspannt zu halten. Im Vergleich zur ersten Geburt hatte ich dadurch ein viel besseres Körpergefühl. Ich verkrampfte weniger und durch das bewusstere Atmen zwischen den Wehen konnte ich deutlich besser entspannen.

Felix (24), April 2018:
Meine persöhnlichen Erfahrungen mit deiner Therapeimethode waren, nach der dritten Behandlung, besseres Gefühl und Verständniss meines eigenen Körpers. Das Komplexe Zusammenspiel zwischen Körper und Geist war mir noch nie so sehr bewusst. Meine körperlichen Ergebnisse darauf waren, bessere Kontrolle über sämtliche Muskelgruppen des ganzen Körpers und schnellere Regeneration nach einer Anstrengung oder einer Trainingseinheit. Der Umgang mit Schmerzen wurde kontrollierter und besser wahrgenommen. Die Koordination aller Körperteile bis zur kleinsten Muskelfaser wurde verbessert.
Lg dein Kreuzband Patient !

Darina (36), Februar 2018:
Very often I had headache, tensions in my forehead and I was often dizzy. I learned how to deal with headache and to breath. I don't have cold feet and I am not dizzy anymore. Breathing is the most essential process in my body and I learned that I can manage my life alone. I got more confident and sense in myself. I am not afraid of getting the headaches because now I know that I can deal with them. I accepted them. And I am not affraid of being alone. The Grinberg Method is very helpful and life changing. It boosted my positivity and improved my life.

Eva (55), Februar 2018:
Ich hatte Schmerzen tw. Druck im linken Rippenbogenbereich, ca. 3-4x/Woche seit zwei Monate. Ich habe den Druck tw. intensiver wahrgenommen - bessere Bewusstheit darüber. Die Häuftigkeit hat abgenommen und nach vier Sitzungen war ich schmerzfrei. Außerdem habe ich seit vielen Jahren ein Ohrenrauschen, speziell auf der linken Seite. Auch das Ohrenrauschen hat insgesamt abgenommen. Es ist gleichmäßiger und weniger geworden. Ich habe gelernt, dass ich aktiv etwas gegen die Schmerzen tun kann. Ich habe einen Zusammenhang zwischen physischer und psychischer Ebene erkannt und wann der Druck im Rippenbogen mehr wurde. Ich habe jetzt mehr Bewusstheit für meinen Körper. Ich kann mit meinem Körper "arbeiten" und bewirke dadurch Schmerzreduktion. In der Atmung liegt viel heilendes Potential.

Julia (21), Jänner 2018:
Seit zwei Jahren habe ich im oberen Rücken Schmerzen. Nach 4 Sitzungen habe ich viel seltener Schmerzen und öfter sogar schmerzfreie Tage. Ich habe gelernt mit dem Schmerz umzugehen durch die Atmung, mehr darauf zu achten wodurch die Schmerzen ausgelöst werden. Ich habe keine Angst mehr hilflos zu sein, wenn Schmerzen auftreten. Ich achte mehr auf meine Sitzposition bzw. generell mehr auf meinen Alltag. Ich lernte meinen Körper besser kennen und kontrollieren. Vor allem in Bezug auf die Atmung und gezieltes An- und Entspannen von Muskeln.

Walter (38), Jänner 2018:
Den Druck auf der Stirn und in den Augen sowie die Kopfschmerzen dazu habe ich seit mehreren Jahren. Ich habe gelernt bewusster tief zu atmen, welche Körperhaltung ich mache, die die Schmerzen verstärkt sowie zu entspannen. Die Methode wirkt nachhaltig, ich habe weniger starke Kopfschmerzen und ich selbst kann auch zur Besserung beitragen. Ich habe auch mehr Gelassenheit und eine positive Sichtweise erhalten.

Christine (54), Jänner 2018:
Mein Ziel war die Verspannungen an meinem Rücken, Nacken und Schultern, die ich schon so viele Jahre habe und nie ganz wegbringe, mit neuen Methoden und Atemtechnicken losbringen. Mir mehr Zeit für mich und meinen Körper nehmen und ihm Gutes tun.

Peter (29), Jänner 2018:
Vor 4 Jahren hatte ich einen Sportunfall im Halswirbelbereich. Seither habe ich immer wieder mit starken Verspannungen im Nackenbereich zu kämpfen. Dies hat zur Folge, dass der lokale Schmerz in den ganzen Körper ausstrahlen kann. In den Behandlungen setzten wir uns bewusst mit diesem Schmerz auseinander. Ich lernte, dass bei Auftreten des Schmerzes Teile meines Körpers in eine angespannte Schutz- bzw. Schonhaltung gehen und sich dadurch die Verspannung noch verstärkt. Durch diese Erkenntnis wurde ich Achtsamer und konnte frühzeitig eine angespannte Körperhaltung erkennen und den Schmerz vorbeugen bzw. entgegenwirken.

Kerstin (32), Jänner 2018:
Anfang September hat mein Leiden mit meinem Knie begonnen. Geschwollenes Knie, Abwinklung nicht möglich, Arztbesuch, Magnetresonanz – Diagnose Knorpelschaden 2. Grades und das mit 32 Jahren. Große Verzweiflung machte sich breit, da die Schitourensaison vor dem Haus stand.
Mitte Dezember hatte ich meinen ersten Termin und war sofort erstaunt, was meine Fußsohlen, meine körperliche Haltung und meine Mimik über mich erzählten. Schmerzen verdrängen ist eine Kunst, aber diese dann bewusst zuzulassen noch viel mehr. Ich habe gelernt, welche Körperregionen ich anspanne und entspannen muss, wenn ich mit Schmerzen und Problemen konfrontiert werde. Nach der zweiten Behandlung im Jänner habe ich wieder locker eine Stiege ohne humpeln bewältigt. Nach 5 Behandlungen bin ich jetzt Ende Jänner schmerzfrei, weiß mit meinen Anspannungen im Körper umzugehen und starte nun endlich in die Schitourensaison. Danke!
Anmerkung des Praktikers (Bernhard): Nach Ende der letzten Sitzung bat ich die Klientin, nochmals eine ärztliche Überprüfung durchzuführen, um Sicherheit über den Zustand der Knie zu haben.

Benjamin (26), Jänner 2018:
Mein Ziel war, meine Angst Panikattacken zu haben und die damit entstehenden Symptome nachhaltig loszuwerden. Nach wenigen Treffen hatte ich gelernt, wie ich Aufmerksam auf meine Gefühle und meine Körpersprache sein kann. Damit verbunden war, dass ich gelernt habe, meine Ängste und Gedanken zu akzeptieren damit diese aufhören können. Als weitere Resultate habe ich seither keine Kopfschmerzen, Schwindel und Taubheit in den Fingern und Beinen mehr, das Atmen fällt leichter und ich kann mich besser fokusieren und konzentrieren. Ich bin gespannt, mehr im über persönliche Weiterentwicklung in diesem Kontext zu lernen.

Sarah (30), September 2017:
Ich kam mit dem Ziel, wieder mehr Freude an Dingen zu haben, die ich für mich mache. Auch klarer zu wissen, was ich will und klare Entscheidungen treffen zu können.

Ein wesentlicher Schritt für mich war bereits der Prozessbeginn: Die Möglichkeit, die verschwommenen Gedanken und Gefühle auszudrücken, und ein klares Ziel zu Formulieren, war bereits sehr erleichternd. Ich musste nicht mehr mit etwas umgehen, das ich nicht in Worte fassen konnte.
Im Laufe des Prozesses habe ich begonnen mehr auf physische und mentale Reaktionen direkt in Situationen (oder zumindest danach) in meinem Körper zu achten. Die Wahrnehmung (und das Auslassen) von bestimmten Mustern (in Verhalten, Gedanken und körperlicher Anspannung) ist noch eine große Herausforderung für mich.
Die Sitzungen helfen mir mehr Wahrnehmung über Verspannungen zu haben, die nicht unbedingt notwendig sind. Sie helfen mir auch zu merken, wie leicht und entspannt ich mich fühlen kann, wenn ich nicht über alles urteile und auf meinen Körper hören kann. Der Prozess dauert für mich noch an, aber ich kann deutlich Auswirkungen auf mein tägliches Leben wahrnehmen. Ich genieße wirklich das neue Gefühl von Leichtigkeit in täglichen Routinen.

Stefan (38), Juli 2017:
Seit mehreren Wochen hatte ich ohne erfindlichen Grund (Überbelastung etc.) an einem Fuß zwischen dem 2. und 3. Zehengelenk Schmerzen. Besonders beim und nach dem Laufen waren diese spürbar. Auch bei längeren Gehstrecken hatte ich Einschränkungen.
Schon nach wenigen Sitzungen war eine deutliche Verbesserung zu erkennen. Die bewusste Wahrnehmung des Schmerzes bzw. des Zusammenspiels mit anderen Muskelgruppen brachte hier erste Erfolge. Die weitere Suche nach Auslösern des Schmerzes im alltäglichen Leben bzw. das frühzeitige Erkennen derer, führte zu einer weiteren Verbesserung.
Heute bin ich defakto schmerzfrei, sowohl im Alltag als auch beim Sport.